Laugengebäck

Freitag, 8. Februar 2013 6 Kommentare

Ich liebe Laugengebäck! Mal eine Brezel hier oder eine Laugenstange da. Vielleicht sogar mit Käse überbacken, oder mit Kürbiskernen bestreut. Muss man dafür immer gleich zum Bäcker rennen oder kann Frau die nicht vielleicht selbst machen. Klar kann sie! Und es geht auch ganz einfach und ist bereits beim ersten Versuch perfekt gelungen.


Wir waren begeistert und es wird selbstgebackenes Laugengebäck jetzt regelmäßig bei uns geben. Das Tolle ist, dass man es super einfrieren und wieder aufbacken kann. Schmeckt auch nach dem aufbacken fantastisch lecker.


Ich habe Brezen, sowie Laugenstangen gebacken. Laugenstangen sind ja nicht so anspruchsvoll, bei den Brezen muss man sich dann schon etwas Mühe geben, dass sie auch dem Auge gefallen. Also kann man wenns mal schnell gehen muss einfach auch nur Laugenstangen backen.


Nun zum Rezept. Gefunden habe ich es das tolle Rezept auf dem Blog Holunderweg 18. Gleich nach dem Lesen wusste ich, das probierst du sofort aus :-)
Ich habe das Laugengebäck teilweise noch mit Kürbiskernen und Cheddar verfeinert und musste die Wassermenge fürs Natron, sowie das Natron selbst noch etwas anpassen, da ich nicht soviel zu Hause hatte, wie im Rezept beschrieben.

Laugengebäck
ca. 10 Gebäckstücke

Für den Teig:
500 g Mehl
11 g Salz
1 TL Zucker
1 Würfel frische Hefe oder ein Päckchen Trockenhefe
40g weiche Butter
250 ml lauwarmes Wasser

Für Aussehen und Geschmack:
Haushaltsnatron
grobes Meersalz
Kürbiskerne
etwas geriebener Cheddar

Ich habe den Teig in meiner Brotbackmaschine vorbereitet, die alles wunderbar zusammenknetet und der Teig dann schön aufgeht. Ansonsten einfach mal hier im Holunderweg 18 nachschauen, da wird das Hefeteigrezept nochmal beschrieben.

Wenn der Teig gut aufgegangen ist nocheinmal durchkneten und ihn in etwa 80 g schwere Stücke teilen und daraus Stangen, Brezen oder Brötchen formen. Die Teile zugedeckt nochmal 30 Min. gehen lassen.

In der Zwischenzeit in einem großen Topf Wasser erhitzen (ca. 2 L). Dann das Natron hinzugeben. (2,5 EL). Das Wasser sollte eine Temperatur von ca. 80°C haben. Dies ist wichtig für die Farbgebung des Laugengebäcks. Dafür das Wasser aufkochen lassen, dann vom Herd nehmen und bei kleiner Temperatur das Wasser kurz vorm Kochen halten. In die Natronlauge gibt man dann nach und nach die Gebäckstücke und lässt sie ca. 30 Sek. drin schwimmen. Dann einmal umdrehen und noch ein paar Sekunden ziehen lassen. Die Teigstücke dann auf ein Backblech legen und sie kurz antrocknen lassen.

Danach können sie eingeschnitten werden und mit Salz, Sonnenblumenkernen oder Cheddar bestreut werden. Die Gebäckstücke im 200°C heißem Ofen ca. 20 Min. backen.


Ich wünsche gutes Gelingen und...

Bon Appetit!
tonia ♥


Kommentare:

  1. OH WOW - hier gefällt es mir aber gewaltig gut <3 hier bleibe ich und arbeite mich mal durch diese schönen Rezepte! Und die Fotos sind der Hammer!

    *hachmach*

    glg. Kerstin
    http://mycookingloveaffaire.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tonia,
    wie schön, dass es bei dir mit dem Laugengebäck geklappt hat! Ich finde die Idee toll, die Stangen mit Käse zu verfeinern, das probiere ich bei der nächsten Laugengebäckrunde unbedingt aus!
    Liebe Grüße aus dem Holunderweg
    Natalie

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Tonia,
    danke für deinen lieben Kommentar bei mir.
    Ich würde mich freuen, wenn ich dich etwas zum Cake Pops machen inspirieren konnte - und freue mich auf Fotos deiner ersten Cake Pops!
    Jetzt schau ich mich gleich mal noch bei dir um!
    LG Catrin

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Tonia,
    danke für den netten Kommentar zu meinen Muscaris. Habe mich hier umgesehen und finde deine Rezepte total animierend. Leider bin ich keine Küchenmamsell. Aber anschauen macht bei dir schon Appetit. Was bei mir an erster Stelle steht für neues Probieren sind die Minigugls. Die hab ich schon länger im Auge. Sie sehen einfach zu niedlich aus. Habe mich nur noch nicht für ein bestimmtes Produkt entscheiden können. Deins hat bei Amazon nicht nur positive Bemerkungen bekommen. Scheint aber nicht allen so zu gehen.
    Und diese Laugenstangen sehen total klasse aus - auch die Fotos mit dem Leinentuch. Ich liebe Laugengebäck auch. Hier gibt es einen Bäcker, der macht immer Laugenpralinen. HEisst. Einfach Laugenteilchen in kleiner Ausführung - ungefähr Esslöffelgrösse. Vielleicht startest du das ja auch mal als Versuchsreihe.
    Jetzt werde ich dich erstmal in meine Blogliste aufnehmen, damit ich nichts mehr verpasse aus deiner Küche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mir dir negativen Rezesionen gar nicht angeschaut, habe grade eben erst wieder welche gebacken und kann nichts negatives daran feststellen. Sie gehen wunderbar aus der Form, das Ergebnis ist klasse, man sieht die schöne Guglform, ich kann sie echt nur weiterempfehlen. :-)

      Ohja stimmt diese kleinen Laugenpralinen hab ich früher auch oft gegessen, mit Mohn, Kernen usw. gabs die bei uns immer.
      Das ist eine tolle Anregung! Vielen Dank dafür!
      Probier ich beim nächsten mal aus.

      Löschen

Herzlich Willkommen in Helma's Kitchen.
Ich freue mich auf eure Kommentare, Fragen und Gedanken.