Möhren-Petersilien-Gnocchi mit Chili-Käse-Sauce

Sonntag, 3. Februar 2013 6 Kommentare

Am Wochenende habe ich mich mal an selbstgemachte Gnocchi gewagt. Theoretisch ist das auch gar nicht so schwer. Allerdings sollte man genau darauf achten, dass der Teig am Ende die richtige Konsistenz hat, sonst wirds mit der schönen Gnocchi Form etwas schwierig. Wie ihr später seht werde ich wohl noch etwas üben müssen, da meine Gnocchi leider nicht so schön aussehen wie im Kochbuch abgebildet.

Das Rezept ist aus "Vegetarisch vom Feinsten" von Bettina Matthaei. Es ist jetzt das dritte Rezept, was ich aus diesem Buch nachkoche und bis jetzt ist alles sehr lecker und empfehlenswert. Auch die Gnocchi kann ich nur empfehlen mal auszuprobieren.


Das Rezept im Buch ist für vier Personen. Ich habe nur das Rezept für den Teig auf zwei Personen umgerechnet, die Soße habe ich dabei belassen.

Möhren-Petersilien-Gnocchi 
2 Personen

350 g mehligkochende Kartoffeln
150 g Möhren
1/2 Bund Petersilie
20 g Kürbiskerne
1 Eigelb (Größe M)
50 g feiner Hartweizengrieß
100 g Mehl (Typ 450)
Salz, Pfeffer, Muskat
Öl für die Form

Die Kartoffeln schälen, in gleich große Stücke schneiden und in Salzwasser etwa 20 Min. garen.
Abgießen, etwas ausdampfen, durch die Presse drücken und abkühlen lassen.

Inzwischen die Möhren schälen und fein raspeln. In ein Sieb geben, etwas salzen und 10 Min. stehen lassen, danach mit Küchenpapier kräftig ausdrücken. Die Petersilie abbrausen und trocken tupfen. Einige Blättchen ganz lassen, den Rest hacken. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie sich etwas aufblähen. Auf einem Teller abkühlen lassen und fein hacken. 


Kartoffeln, Möhren, Petersilie, Kürbiskerne, Eigelb und Grieß vermischen, soviel Mehl zugeben, dass ein lockerer, nicht mehr klebriger Teig entsteht. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Aus dem Teig gleichmäßige Rollen formen, diese in Stücke schneiden und mit einer Gabel die typische Gnocchiform hineindrücken.
 

Den Ofen auf 80° vorheizen. Eine ofenfeste Form leicht ölen und in den Ofen stellen. In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen und leicht salzen. Die Gnocchi portionsweise in das gerade siedende Wasser geben. Wenn sie nach 3-4 Min. an die Oberfläche steigen, sind sie gar. Mit einer Schaumkelle herausheben, gut abtropfen lassen und im Ofen warm halten.


Chili-Käse-Sauce

120 g würziger Käse (z.B. Bergkäse, Cheddar oder reifer Gouda)
100 ml Gemüsebrühe
200 g Sahne
60 g Frischkäse
Pfeffer, 1/2 TL Cayennepfeffer oder Chiliflocken, Muskat

Den Käse reiben. Die Brühe mit der Sahne aufkochen, den Käse einrühren und unter Rühren schmelzen. Frischkäse zugeben, die Sauce cremig einkochen, mit Pfeffer, Cayennepfeffer oder Chiliflocken und Muskat würzen.


Bon Appetit!
tonia ♥

Kommentare:

  1. Ohhh... die Gnocchi klingen extrem lecker. Tolle Sache mit den Karotten und den Kürbiskernen. Ich würde persönlich wohl eine andere Soße wählen, das liegt aber nur daran, dass ich nicht so der Liebhaber von würzigem Käse bin. Aber sonst ein tolles Rezept, vermerk ich mir mal in der Hoffung mal Zeit zu haben es nachzukochen.
    Liebe Grüße
    Gesine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mir vorstellen dass eine Tomatensoße oder eine Pilz-Sahnesoße auch gut dazu passt :-)

      Löschen
  2. Toll, toll, toll! <3

    Ein Blog nach meinem Geschmack :-)

    Mach weiter so!

    Liebste Grüße,
    Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank dir!
      Freut mich, dass dir mein Blog gefällt.

      Löschen
  3. Hallo,

    das Rezept hört sich sehr, sehr lecker an! Gnocchi habe ich schon paar Mal selber gemacht, meist die wirklich idiotensichern Ricotta-Gnochi (diese hier: http://sugarandspice-foodblog.blogspot.de/2011/04/nachgemacht-ricotta-gnocchi-mit-tomaten.html).

    Deine hören sich aber auch verdammt gut an, könnte mir vorstellen, die auch einmal auszuprobieren :-)

    LG Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Version sieht aber auch lecker aus!
      Die probier ich auch mal, hab mirs Rezept gleich mal abgespeichert ;-)

      Löschen

Herzlich Willkommen in Helma's Kitchen.
Ich freue mich auf eure Kommentare, Fragen und Gedanken.